Eine bebilderte Chronik

(Einige Tausend zusätzliche Fotos seit 2002 sind auf unserer Foto-Seite zu finden)

Seitenende

Was ging der Vereinsgründung voraus?

Schon im Jahre 1811 hatte Friedrich Ludwig Jahn auf der Hasenheide bei Berlin den ersten Turnplatz geschaffen. Seitdem wurde das Turnen und Spielen zum Volkssport.
Auch in Kastel wurde schon im Jahr 1846 ein Turnverein gegründet, die heutige Turn- und Sportgemeinschaft.

Im Jahr 1886 war Kastel noch eine Festung und das Militär bestimmte das Geschehen. Ein Kaiser regierte einen vielfältigen Bundesstaat mit Großherzogtümern (wie Hessen), Freistaaten usw. Es waren die sogenannten goldenen Zeiten. Das Handwerk und der Handel blühten. Ein halbes Jahr zuvor, am 30. Mai 1885, wurde die neue Straßenbrücke nach Mainz eingeweiht. Das Jahr 1886 war auch das Geburtsjahr der Autos. Es waren Zeiten der Hektik und des Strebens nach Geld und Ansehen.
Zu dieser Situation suchten die Menschen einen Ausgleich.

1886 – Gründung der Turngesellschaft

Am 8. Februar 1886 schlossen sich eine Reihe angesehener Kasteler Bürger zusammen, um einen neuen Verein, die TG, zu gründen. Es waren etwa 60 Personen anwesend, die sich im Lokal „Frankfurter Hof“ zusammenfanden und den Vorstand wählten.

Der Vorstand im Gründungsjahr 1886  

  • Peter Kinimann
  • Franz Claz
  • Josef Beden
  • Sebastian Zeisler
  • Josef Zuckmayer
  • Lorenz Wagner

Nach kurzer Zeit zählte die TG bereits 140 Mitglieder. Nachdem am 14. März auch Zöglinge angenommen wurden, konnte am 16.März bereits mit den Turnstunden begonnen werden. Am Wiesbadener Tor auf dem Glacis konnte durch Entgegenkommen der Militärbehörde ein Turnplatz hergerichtet und am 23. Mai eingeweiht werden.

Das erste Abturnen, verbunden mit Vereinspreisturnen, fand am 26. September statt.

Gesangsriege 1896

 Die Gründung der Gesangsriege mit dem Zweck, die Geselligkeit zu pflegen und die Festlichkeit zu verschönern, erfolgte am 4. Oktober. Auf dem Silvesterball in diesem Jahr gab die Gesangsriege erstmals eine Probe ihres Könnens ab. 

1887

Die Mitgliederzahl der TG betrug nun 201 Mitglieder. In der Folgezeit konnte die TG durch die Aufnahme in den Rheingau-Taunusgau am 2. Mai an vielen Turnfesten mit einer starken Mannschaft teilnehmen und viele Siege erkämpfen und gebührend feiern. So konnte das Ansehen der TG über die Grenzen von Kastel hinaus immer mehr wachsen und Anerkennung gewinnen.

Schon bald wurde für eine eigene Fahne geworben. Diese konnte nach den künstlerischen Entwürfen des Mitgliedes Heinrich Löffelholz bei der Mainzer Firma Josef Gerster in Auftrag gegeben werden. An der Fahnenweihe am 31. Juli nahmen ganz Kastel und 21 Vereine teil.
Der neue 1. Sprecher, Josef Beden, enthüllte die Fahne mit dem Wunsch, sie möge jetzt und immerdar dem Verein voranwehen, als leuchtendes Banner zur Einigkeit und Stärke, Pflicht und Treue, zur steten Kräftigung des turnerischen Geistes, als ein heiliges Vermächtnis von Generation zu Generation.

In den folgenden Jahren war die TG bei vielen Turnfesten des Gaues und Landes erfolgreich vertreten, u.a. auch 1897 beim 1. Feldbergturnfest und beim Landskronfest in Oppenheim.

1902

In diesem Jahr verstarb der Gründer und 1. Vorsitzende der Turngesellschaft, Peter Kinimann.

1904

Durch die Niederlegung der Festung (Wiesbadener Tor) musste der Turnplatz dort aufgegeben werden und ein neuer Platz an der Erbenheimer Straße (Einmündung des Petersweges in die heutige Boelckestraße) angelegt werden. Er wurde am 10. Juli eingeweiht.

1904 war für die TG ein besonders erfolgreiches Jahr, brachten es doch 12 junge Damen fertig (mit bahnbrechend für das Frauenturnen in Deutschland), eine Damenriege zu gründen. Leiter dieser Riege waren die Turnwarte Adam Lerch und Peter Zuckmayer.

Die Mitglieder der 1. Damenriege der TG

Damenriege

Damenriege mit Peter Zuckmayer

 

Lucia Beatzel

Anna Beatzel

Elise Beaury

Dina Fritz

Elisabeth Hoß

Else Kaufmann

 

 

 

 

 

 

 

1908

Beim deutschen Turnfest in Frankfurt am Main wurde unsere Vereinsriege am Reck unter der Leitung des Turnwartes Mathias Beaury mit Diplom und den Noten Gut und Sehr gut ausgezeichnet.

In diesem Jahr wurde Kastel Stadtteil von Mainz und hieß von ab nun: Mainz-Kastel.

1911

Die TG feierte ihr 25jähriges Jubiläum. Im Jubeljahr waren es 269 Mitglieder. Drei Tage wurde gefeiert und ganz Kastel feierte mit. Ein großer Festzug marschierte durch die Straßen zum Festplatz an der Erbenheimer Straße. Dort lief ein vielfältiges Programm der Turner, Sänger und Spieler ab. Der Eintritt kostete übrigens 1 Mark für die 3-Tage-Dauer-Karte und 50 Pfennig für die Damenzusatzkarte. Bei Eintritt der Dunkelheit wurde eine venezianische Nacht mit Fackelreigen dargeboten. Noch lange sprach man von dem einmaligen Ereignis.

Die Mainzer Zeitung berichtete:
„Wer unseren Stadtteil Kastel am Samstag und Sonntag besuchte, war überrascht von der Ausschmückung. Die Häuser, selbst in den kleinsten Gäßchen, waren mit Flaggen und Kränzen reich geziert. Dieser reiche Schmuck galt der 25jährigen Jubelfeier der Kasteler Turngesellschaft, die es verstanden hat, sich in den Jahren aus kleinen Anfängen heraus emporzuarbeiten, um sich die Sympathie aller zu erringen.“

1912

In den nächsten Jahren, bis zum Ausbruch des ersten Weltkrieges (1914 – 1918), musste der Turnbetrieb stark reduziert werden. Von der TG standen 131 Mitglieder an der Front, wovon 15 ihr Leben auf den Schlachtfeldern lassen mussten.

1919

Im ersten Nachkriegsjahr wurde der Turnbetrieb wieder aktiviert. Jetzt wurde nicht mehr nur das herkömmliche Turnen gefördert, sondern viele Mitglieder begannen mit der Leichtathletik, besonders die Jugend. Auch das Ballspiel setzte sich durch.

1920

Es kam zum Zusammenschluss der Turnvereine von Mainz, Kastel, Kostheim, Amöneburg, Mombach und Zahlbach zur „Mainzer Turnerschaft“.

1924

In diesem Jahr wurde die Handballabteilung gegründet, die bis heute eine starke Säule des Vereins ist.

1926

Die TG feiert ihr 40jähriges Bestehen. Aus Mitteln des Baufonds wird der Sportplatz an der Steinernen Straße gekauft.

Leipesberger: Liesel, Erna, Sophie, Karl, Dora, Otto

Leipesberger

Die Leipesberger

1927

Am 17. Juli wird der Turn- und Sportplatz eingeweiht.

1929

Die Damenriege feiert ihr 25jähriges Bestehen. In den folgenden Jahren wird das Vereinsleben durch Inflation und Arbeitslosigkeit stark erschwert.

Der Vorstand im Jahr 1932

Vorstand 1932

1933/34

Der politische Umsturz in Deutschland griff auch tief in die Vereinsgeschichte ein. Durch das Bestreben nach Gleichschaltung und Zentralisation wurde am 6. Januar 1934 die TG mit der Kasteler Fußballvereinigung 06 zusammengeschlossen. Der neue Name lautete: Verein für Turn- und Rasenspiele Mainz-Kastel „Tura“ 1886-1906.

1939

Nun erfolgte die Gleichschaltung der „Tura“ mit dem noch bestehenden Turnverein. Man gab diesem Zwangszusammenschluss den Namen: Turn- und Sportgemeinschaft Mainz-Kastel 1846 e.V..

Durch den Ausbruch des 2. Weltkrieges am 1. September kam das Vereinleben fast zum Erliegen. 81 Turner mussten im Krieg ihr Leben lassen, viele andere kamen schwer gezeichnet nach hause. Der Wahnsinn endete erst im Jahr 1945.

1946

Durch die Aufteilung Deutschlands in Besatzungszonen der alliierten Siegermächte kam es zur verwaltungsmäßigen Trennung Kastels von Mainz. Amöneburg, Kastel und Kostheim wurden Stadtteile von Wiesbaden. Die Sportvereine mussten sich ebenfalls neu orientieren und fortan nach Wiesbaden orientieren, um sich entfalten zu können.

Kastel war zu 75% zerstört. Viele Einwohner waren evakuiert und die Familien zerrissen. Es mangelte an Arbeit, Kleidung und Lebensmitteln. Das Leben der Sportvereine erwachte nur allmählich.

Aus dem Zwangszusammenschluss der Vereine lösten sich die Fußballvereine.

In der Wiedergründungsversammlung im Gasthaus „Wiesbadener Hof“ am 29. Juli 1946 wurde an die 100jährige Geschichte der Turn- und Sportgemeinschaft erinnert. Gefeiert wurde nicht – die Zeiten dafür waren zu schlecht. Zunächst fanden die Turnstunden in einem Raum im Heereszeugamt am Philippsring statt, bis im Jahre 1950 die wiederaufgebaute Turnhalle der Stresemannschule zur Verfügung stand.

1954

Ein neuer Weg und das Streben nach Selbständigkeit der noch lebenden älteren Mitglieder der Turngesellschaft waren der Grund, wieder eine selbständige TG zu werden. In einer Generalversammlung im Gasthaus „Zum Ostend“ wurde die Trennung beschlossen. Damals gab es zwar harte Kritik, aber die Zeit von damals bis heute hat bewiesen, dass sich beide Vereine gut entfalten konnten und die Mitgliederzahl auch mit den vielfältigen Angeboten der Sportarten stieg.
Heinrich Beden übernahm den Vorsitz der TG. Die Turngesellschaft durfte ihren eigenen Sportplatz an der Steinernen Straße nicht mehr benutzen, da der bei dem Zusammenschluss 1939 eingetragene Name „Turn- und Sportgemeinschaft 1846 e.V.“ weiter bestand. Deshalb mietete der Vorstand ein Gelände an der Boelckestraße (ehemalige Bleiche) von der katholischen Kirche und dem Fiskus an. In Eigenhilfe konnte der Platz hergerichtet werden. Dadurch waren auch Trainingsmöglichkeiten für die Leichtathleten und Handballer geschaffen.

Josef Weißenberger war Motor aller Aktivitäten und 1. Vorsitzender bis 1961. Die TG schloss sich dem Turngau Süd-Nassau und dem Hessischen Turnerbund an.
Alle Abteilungen hatten bald regen Zuspruch, von den Kindern bis zu den Senioren. Mit Peter Zuckmayer wurden auch Spiele und Tänze für Weihnachts- und Fastnachtsveranstaltungen aufgeführt. Die Gymnastikabteilung feierte 1954 ihr 50jähriges Bestehen und Peter Zuckmayer, der aus diesem Anlass mit der Pferdekutsche durch Kastel fuhr, sein goldenes Turnwartjubiläum.

1958

Oberturnwart Walter Beaury bereitete den Besuch des Deutschen Turnfestes in München vor. Eine starke Mannschaft von Aktiven (auch der 1. Vorsitzende Josef Weißenberger) sowie Festtagsbesucher waren in München dabeil. Hier konnten schöne Erfolge erzielt werden.
Auch die Gauturnfeste wurden regelmäßig besucht.

Der Vorstand 1958

Der Vorstand 1958

 

1962

In der Coburger Fahnenfabrik wurde eine neue Vereinsfahne bestellt. Franz Wilhelm Beck nahm die Fahnenweihe mit einer herrlichen Festrede vor. Sie wurde mit dem großen Zapfenstreich abgeschlossen. Dies war für Kastel ein großes Ereignis.
Die jährlichen Maitouren waren immer wieder ein fröhliches Erlebnis für die Teilnehmer. Durch den stark ansteigenden Straßenverkehr musste dieser schöne Ausflug aufgegeben werden.

Fahnenweihe 1962

Fahnenweihe 1962

 

1965

Durch die Initiative des Kasteler Vereinsrings, besonders des 1. Vorsitzenden Lorenz Schott und des Ortsbeirates, wurde der Bau eines Bürgerhauses in Kastel Wirklichkeit. Nun konnte sich das Vereinsleben noch mehr entfalten.

1968

Einen großen Einschnitt in das Eigenleben der TG bewirkte die Planung, aus unserem Sportgelände eine Bezirkssportanlage zu schaffen.
Viele Gespräche mit den zuständigen Behörden mussten geführt werden, da das von uns gepachtete Gelände an die Stadt verkauft werden sollte. Wir stimmten dem Plan zu und konnten erreichen, dass unser Vereinsheim in einem Erbpachtvertrag bestehen blieb.
Alle Deutschen Turnfeste der Nachkriegszeit in Hamburg, München, Essen, Berlin, Stuttgart, Hannover und Frankfurt am Main wurden mit starken Mannschaften erfolgreich besucht.

1976

Die TG löste bei ihrem 90jährigen Jubiläum viel Freude und Anerkennung bei der Kaseler Bevölkerung aus. EinFestabend im Bürgerhaus, eine Sportschau, die den Besuchern die breite Leistungspalette zeigte, sowie eine Ausstellung über die Geschichte der TG gehörten zum Programm.

Ehrung 1974

Ehrung 1974

 

1979

In diesem Jahr bestand die Gymnastikabteilung seit 75 Jahren. Dieses Jubiläum, das auch innerhalb des Turngaus und des Hessischen Turnverbandes als seltenes Ereignis herausgestellt wurde, konnte in einem würdigen und sportlichen Rahmen gefeiert werden.

1984

Die Handballabteilung der TG besteht nun schon seit 60 Jahren. In diesem Jahr übernimmt Jochen Schiebeler das Amt des 1. Vorsitzenden.

1986

In diesem Jahr feiert die TG ihr 100jähriges Jubiläum. Deshalb gibt es ein einwöchiges Programm, das unter vielen anderen Punkten einen Festabend, die Durchführung des Gaukinderturnfestes, Filmvorführungen, einen Handballabend, ein Kinderfest, einen Sportabend der Turner, Vereinsmeisterschaften, einen Festball und die Grillplatzeinweihung zu bieten hat. Weiter fand eine Fotoausstellung zum Jubiläum statt.

Die Oberbürgermeister der Städte Wiesbaden (Achim Exner) und Mainz (Jockel Fuchs) richteten in der Festschrift zum Jubiläum Grußworte an die Mitglieder der TG, in denen sie die Geschichte und das breit gefächerte Angebot der TG Kastel würdigten.

Eberhard Kohlmorgen wird als Kassenwart in den Vorstand gewählt.

Festschrift 100 Jahre

1987

Die TG Kastel nimmt mit 46 Sportlern am Deutschen Turnfest in Berlin teil. Bei den Handballern feiern sowohl das 1. Damenteam als auch die 1. Herrenmannschaft die Meisterschaft in ihren Klassen und steigen auf.

Turnfest 1987 in Berlin

Turnfest 1987 in Berlin

1988 

Zum ersten Mal wird das Castellum-Turnier der Handballer durchgeführt. Die TG ist 1988 erstmalig mit einem Angebot beim Kasteler Rasselfest vertreten.

Durch den Anschluss des Vereinsheims an die Kanalisation werden die Möglichkeiten zur Nutzung erweitert.

Die TG Kastel richtet das Gaukinderturnfest.

Im Vorstand übernehmen Markus Ksobiak als 2. Vorsitzender und Roland Reese als Handballwart neue Aufgaben. Als Ehrenhandballwart wird Karl Sickinger gewählt.

1989 

Die Mitglieder der TG sind unermüdlich und richten das Gauturnfest aus.

Turnerinnen im Jahr 1990

Turnerinnen im Jahr 1990

1990

Die „TG-Life“, die seitdem jährlich herausgegebene Vereinszeitschrift, erscheint das erste Mal. Eine Neuheit ist auch die TG-Puzzle-Rallye.

Wieder können die 1. Mannschaften der Handballfrauen und –männer einen Aufstieg feiern. Auch das 2. Damenteam feiert die Meisterschaft in der A-Klasse. 

Die Turner der TG nehmen mit 10 Sportlern am Deutschen Turnfest in Dortmund und Bochum teil.

Neue Schriftführerin und damit Mitglied des Vorstands wird Gisela Brandhorst.

1991

In diesem Jahr wird der Förderkreis gegründet. Gründungsmitglieder sind Eberhard Kohlmorgen, Roland Reese, Ludwig Kern, Giorgio Sala und Jürgen Grzeschik. 

Damen-Handballmannschaft 1992

Damen-Handballmannschaft 1992

 1992 

Schon zum fünften Mal findet das Castellum-Turnier statt, an dem über 50 Mannschaften teilnehmen.

Die TG richtet als Pilotveranstaltung erstmalig Gaukinderturnfest und Gauturnfest an einem Wochenende aus. 

Annelie Reese wird 2. Vorsitzende des Vereins und Kurt Neubauer zum Wanderwart des Turngaus Süd-Nassau gewählt.

1993

Es sind nun schon 70 Jahre in denen bei der TG Handball gespielt wird. Bei den Herren gehen in diesem Jahr vier Mannschaften an den Start. In diesem Jahr starten 75 Mannschaften beim Castellum-Turnier.

Weiter werden die Ballspielgruppe und eine Seniorenturngruppe eingerichtet.

Volleyballer 1994

Volleyballer 1994

1994 

Wieder stehen personelle Veränderungen an. Marus Skobiak wird Handballwart und Karin Schiebeler übernimmt die Funktion der Pressewartin. Ekkehard Stegner übernimmt das Amt des Jugendwarts der TG. 

Jochen Schiebeler ist seit 10 Jahren als 1. Vorsitzender im Amt.

12 Sportler der TG reisen zum Deutschen Turnfest nach Hamburg.

1995 

Die 1. Damen-Handballmannschaft steigt in die 1. Bezirksliga auf. Mit der TSG Kastel wird eine Jugendspielgemeinschaft eingerichtet. Die Männer spielen erstmalig in einer Spielgemeinschaft mit dem SV Kostheim. 

Karl Sickinger, der Ehrenhandballwart der TG Kastel, verstirbt. 

1996

Wieder richtet die TG das Gau- und Gaukinderturnfest aus. Die Handballer nehmen erstmals am Fastnachstumzug in Kastel/Kostheim teil.

Am Hessisch-Thüringischen Wandertag in Vecha ist unser Verein mit 15 Teilnehmern vertreten.

Roland Reese übernimmt erneut die Funktion des Handballwarts.

Die Turner 1996

Die Turner 1996

1997

Die TG ist sowohl beim Hessischen Landesturnfest in Wetzlar als auch bei der HTV-Wanderung in Heppenheim/Erbach vertreten. 

Im Bürgerhaus Kastel findet der 1. TG-Fastnachtsball statt.

1998

8 Teilnehmer sind beim Deutschen Turnfest in München dabei. Die 3. Herrenmannschaft und die 1. Damenmannschaft der Handballer feiern Meisterschaften und steigen auf. Das Castellum-Turnier findet zum 10. Mal statt. Die Jugendspielgemeinschaft mit der TSG Kastel wird beendet. 

Diane Mast wird Handballwartin, Dieter Schade Kassenprüfer und Elke Schevers Schriftführerin des Vereins.

1999

Beim Hessischen Landesturnfest in Wiesbaden wird der Verein durch 14 Sportler vertreten. 

Als zusätzliches Angebot des Vereins wird ein Lauftreff eingerichtet. Im Handball können die Minis und die männliche C-Jugend Meisterschaften bejubeln.

Karin Schiebeler wird Schriftführerin des Vereins. Technisch rüstet der Verein auf und führt eine Vereinsverwaltungssoftware ein. 

Das alte Jahrtausend wird mit einer Milleniums-Silvesterfeier, die in der Sporthalle der Gustav-Stresemann-Schule stattfindet, verabschiedet.

Handball-Elternteam im Jahr 2000

Handball-Elternteam im Jahr 2000

2000

Der Ehrenvorsitzende der TG 1886/54 Mainz-Kastel e.V., Fritz Hußler, verstirbt. 

Vorerst kommissarisch übernimmt Uwe Schramm die Funktion des Handballwarts.

2001 

Kaum zu glauben: Wieder findet das Gau- und Gaukinderturnfest unter der Regie der TG Kastel statt. Damit hat unser Verein seit 1989 schon neun Gauturnfeste ausgerichtet. 

Uwe Schramm wird in der Hauptversammlung zum Handballwart gewählt.

2002 

Unser Verein ist in diesem Jahr sowohl beim Deutschen Turnfest in Leipzig als auch beim Landeswandertag in Aarbergen-Kettenbach vertreten. 

Die 1. Damen-Handballmannschaft steigt in die Landesliga auf. Auch die 3. Herren und die E-Jugend feiern den Meistertitel. Zum bisher letzten Mal findet das Castellum-Turnier (13.) statt.

Unter www.tg-kastel.de startet der Internetauftritt des Vereins.

Ursula Neubauer wird Oberturnwartin.

2003 

14 Sportler repräsentieren unseren Verein beim Hessischen Landesturnfest in Gelnhausen. Nach 10 Jahren startet die Neuauflage, der durch die Handballer organisierten TG-Rallye. 

Die weibliche C-Jugend der Handballer wird Meister der Bezirksoberliga.

Am Vereinsheim finden Sanierungsarbeiten statt. Es werden Dach- und Sanitärarbeiten durchgeführt sowie eine neue Saaldecke eingezogen.

Die Ehrenmitglieder Käthi Scheerer und Josef Beden versterben im Jahr 2003.

100 Jahre Frauensport

Festveranstaltung 100 Jahre Frauensport im Jahr 2004

2004 

Die Wanderer sind in diesem Jahr das Aushängeschild. Sie nehmen am Landeswandertag und Bundeswandertag teil. Unsere TG-Senioren treten als Tänzer bei der Rheinland-Pfalz-Ausstellung auf. 

Zum ersten Mal finden das Volleyball-Turnier für Jedermann und die Schlabbe-Sitzung statt. Der Fastnachtsball der TG wird vorerst letztmalig durchgeführt.

Seit 100 Jahren gibt es im Verein Frauensport. Dieses Jubiläum wird in einer Festveranstaltung würdig begangen, die über die Region hinaus Interesse findet. 

In diesem Jahr erringt die weibliche D-Jugend der Handballer den Meistertitel in der Bezirksliga.

Leider verstirbt in diesem Jahr unser Ehrenmitglied Walter Beaury.

Festveranstaltung 100 Jahre Frauensport im Jahr 2004

Festveranstaltung 100 Jahre Frauensport im Jahr 2004

2005 

Die Turner sind beim Deutschen Turnfest in Berlin mit 8 Teilnehmern dabei. Unsere Wanderer vertreten den Verein beim Landeswandertag in Bad Orb. 

Nach drei Jahren werden die Dacharbeiten am Vereinsheim abgeschlossen.

Michael Müller wird zum Kassenwart gewählt.

Anturnen 2005

Anturnen 2005

2006 

Die Fassade des Vereinsheims wird renoviert. Außerdem werden neue Türen mit einem neuen Schließsystem eingebaut. 

2007

Am Gutenberg-Marathon in Mainz nehmen 21 Läufer der TG teil. 18 Wanderer sind beim Landeswandertag in Bad König (Odenwald) dabei. 

Die TG-Senioren treten bei mit einem Tanz bei der Rheinland-Pfalz-Ausstellung auf.

Die 1. Handball-Herrenmannschaft steigt in die Bezirksoberliga auf. Die Spielgemeinschaft mit dem SV Kostheim wird beendet. Die aus diesem Verein stammenden Spieler werden in die TG integriert, die nun auch im Männerbereich wieder unter eigenem Namen antritt.

 2008 

Unser Verein ist mit Teilnehmern bei Hessischen Landesturnfest in Baunateil als auch beim Landeswandertag in Wiebelsbach/Groß Umstadt vertreten. 

Die 2. Herren der Handballer steigen in die Bezirksliga B auf.

Durch die Hauptversammlung wird René Geiß zum Handballwart gewählt.

2009 

Das „TG-Hüttchen“ wird angeschafft. Eingeweiht wird es mit einem Glühweinabend auf dem Vereinsgelände. Außerdem kommt es auf dem Kostheimer Adventsmarkt zum Einsatz. 

Zum sechsten (!) Mal in Folge erringt die jetzige weibliche A-Jugend einen Meistertitel (seit C-Jugend).

Uwe Schramm übernimmt die Funktion des 2. Vorsitzenden unseres Vereins

Logo des Jugendförderclubs

2010 

Die Damen-Mannschaft der Handballer steigt in die Landesliga auf. Die 1. Herrenmannschaft ist ebenfalls sehr erfolgreich und schafft den Sprung in die Bezirksoberliga. 

Es wird der Jugend-Förderkreis gegründet.

Die Vorbereitungen für das 125jährige Vereinsjubiläum im Jahr 2011 laufen an. Dafür wird durch den Vorstand ein Festausschuss berufen, dessen Vorsitz Uwe Schramm übernimmt. 

 

Logo 125 Jahre mit Muschel

2011

Das 125 jährige Jubiläum des Vereins wird würdig begangen. Am 27. März findet eine Akademische Festveranstaltung statt, die als Gäste die Oberbürgermeister der Städte Wiesbaden und Mainz hat. Herr Oberbürgermeister Müller (Wiesbaden) hält die Festrede. Zahlreiche Vereinsmitglieder und der Verein selbst werden durch Städte und Sportverbände geehrt. Während der Veranstaltung wird eine Multimedia-Show aufgeführt, die Bilder aus den Gründerjahren bis heute zeigt. 

Weiter finden ein Kinderfest auf der Bezirkssportanlage, ein Sportfest in der Sporthalle sowie eine Ausstellung in den Räumen des Heimatmuseums in der Reduit statt.

Es erscheint eine Festschrift für die extra ein Logo entworfen wurde, das das gesamte Festjahr auf der Homepage, dem Schriftverkehr und bei den Veranstaltungen begleitet.

2012 

Bei der diesjährigen Hauptversammlung beenden Jochen und Karin Schiebeler ihre Funktion als Vorstandsmitglieder. Jochen Schiebeler wird in Anerkennung seiner 28jährigen Tätigkeit als 1. Vorsitzender zum Ehrenvorsitzenden der TG 1886/54 Mainz-Kastel e.V. gewählt. Karin Schiebeler wird Ehrenmitglied.

Ebenfalls beendet Kirsten Geiß ihre Tätigkeit als Beisitzerin .

J. Schiebeler übergibt an U. Schramm

Uwe Schramm wird zum 1. Vorsitzenden gewählt. Neuer 2. Vorsitzender wird Jürgen Grzeschik. Thomas Kern, bisher als Beisitzer im erweiterten Vorstand, löst Karin Schiebeler als Schriftführer ab. 

Neu für die Arbeit im Vorstand können Kai Schiebeler (Pressewart), Andrea Grzeschik (stellvertretende Schriftführerin) sowie Michael Finger und Petra Glaser  als Beisitzer bzw. Beisitzerin gewonnen werden.

Die Homepage des Vereins startet neu durch. Technisch und optisch nun wieder auf dem neuesten Stand bleibt sie ein beliebtes Informationsmedium für die Mitglieder und darüber hinaus. 

Die männliche Jugend A, die weibliche Jugend C sowie die Jugend E der Handballer beenden die Saison als Meister.

Am vorletzten Spieltag der Saison macht auch die 1. Herrenmannschaft der Handballer alles perfekt und sichert sich die Meisterschaft in der Bezirksoberliga. Damit verbunden ist der Aufstieg in die Landesliga 2012/2013.

Im Dezember 2012 wird Jochen Schiebeler, der Ehrenvorsitzende der TG 1886/54 Mainz-Kastel e.V., mit der Goldenen Bürgermedaille der Stadt Wiesbaden ausgezeichnet. So wird seine mehrere Jahrzehnte dauernde, ehrenamtliche Tätigkeit gewürdigt.

2014

In der Jahreshauptversammlung 2014 wurde Michael Müller als 1. Kassenwart verabschiedet. Ebenfalls beendete Claudia Dunkel ihre Tätigkeit als 2. Kassenführerin. Der Vorstand bedankte sich bei beiden für ihre langjährige Tätigkeit im Vorstand. Als Nachfolger wurden Katja Schramm (1. Kassenführerin) und Julia Stein (2. Kassenführerin) gewählt. 

Weiter wurde einstimmig eine überarbeitete Satzung des Vereins beschlossen, die neben der Anpassung von Bezeichnungen der Vorstandsfunktionen vor allem die Einführung eines Jugendbeirats und die Aufnahme des Jugendleiters/der Jugendleiterin in den geschäftsführenden Vorstand beinhaltete.

Am 31. Juli 2014 wurde unserem Verein im Rahmen eines bundesweiten, vom Deutschen Olympischen Sportbund sowie den Volks- und Raiffeisenbanken veranstalteten Wettbewerbs der „Bronzene Stern des Sports“ verliehen, der mit einer finanziellen Unterstützung unseres Vereins in Höhe von 5.000 Euro einhergeht und auf lokaler Ebene von der Mainzer Volksbank eG vergeben wird.

Verleihung des "Bronzenen Stern des Sports"

Verleihung des „Bronzenen Stern des Sports“

Insbesondere wurde unser gesellschaftliches Engagement in der Kinder- und Jugendarbeit gewürdigt. Dabei wurden besonders die Kooperation mit der Kindertagesstätte am St. Veiter Platz sowie die hohe Zahl von Trainern und Betreuern hervorgehoben, die aus unseren eigenen Reihen kommen. Ebenso betonte der Vorstandsvorsitzende der MVB, Herr Uwe Abel, dass neben der regelmäßigen sportlichen Tätigkeit auch Veranstaltungen wie Feste und Ausflüge organisiert werden, die zu einem großen Miteinander über die Abteilungsgrenzen des Vereins führen.

2015

Die 1. Herrenmannschaft der Handballer steigt nach einer sensationellen Aufholjagd am Ende der Saison auf und spielt damit in der Saison 2015/2016 in der Landesliga.

Zum zweiten Mal in Folge wird uns im Juli der „Bronzene Stern des Sports“ verliehen. Gewürdigt wurde wiederum unsere erfolgreiche Arbeit im Jugendbereich.

Am 27. August 2015 verstarb unser langjähriger 1. Vereinsvorsitzender Jochen Schiebeler. Er war 30 Jahre ehrenamtlich im Vorstand tätig, davon 28 Jahre als 1. Vorsitzender. 2012 erhielt er die Goldene Bürgermedaille der Stadt Wiesbaden für seine 30jährige ehrenamtliche Tätigkeit. Jochen hat maßgeblich unseren Verein geprägt, den Aufbau der Handballabteilung vorangetrieben und den Verein immer vorbildlich geführt und vorangebracht. Viele Veranstaltungen wurden unter seiner Regie geplant und durchgeführt. Seit er im Jahr 2012 seine Funktion als 1. Vorsitzender niederlegte war er Ehrenvorsitzender unseres Vereins.

Jochen wir danken dir und werden dich stets in guter Erinnerung behalten.

Jochen Schiebeler (1944 - 2015)

Jochen Schiebeler (1944 – 2015)

2016

Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung werden Gilbert Geiger als Abteilungsleiter Handball und Michaela Kern als Jugendleiterin neu in den geschäftsführenden Vorstand gewählt. René Geiß beendete seine Tätigkeit als Leiter der Handballabteilung nach 8 Jahren und wurde verabschiedet. Andrea Grzeschik übernahm zusätzlich zu ihrer bisherigen Funktion als stellvertretende Schriftführerin auch die Aufgabe als Pressebeauftragte des Vereins. Nicole und Kai Schiebeler (Jugendleiterin/Pressebeauftragter) hatten ihre Aufgaben bereits im Oktober 2015 abgegeben.

Die 1. Herrenmannschaft schafft als erstes Team der TG Kastel den Klassenerhalt in der Landesliga.

Seitenanfang

2017

Zwei Jahre liefen die Planungen. Es war unbedingt nötig, die Sanitäranlagen im Vereinsheim zu sanieren. Dank der Unterstützung der Stadt Wiesbaden (vielen Dank an den Ortsbeirat Mainz-Kastel) und vieler Sponsoren, Mitglieder und Freunden des Vereins konnte dieses Vorhaben abgeschlossen werden. Top-moderne Ausstattung, warmes Wasser und viele energiesparende Maßnahmen erfreuen nun die Mitglieder und Mieter des Vereinsheims.

Seitenanfang